MACHTSCHATTEN – JETZT ERHÄLTLICH

Endlich ist es soweit. Mein Buch „Machtschatten“ ist nicht nur gedruckt, sondern nun auch käuflich zu erwerben.


Machtschatten erscheint im Esch-Verlag, Potsdam

Es ist geschafft! Der Probedruck bearbeitet und verschickt. Bald erscheint im Esch-Verlag, Potsdam mein Kriminalroman „Machtschatten“ als Taschenbuch.

Sehr bald kann es zum Beispiel HIER kaufen:


eBook(statt) Verlag!?

Seit der Werbeaktion sind ingesamt 10 Exemplare gedownloaded worden.  Aber immerhin ein besseres Ergebnis als vor der Aktion. Wie ich schon einmal schrieb, sehe ich das Ebook als einen großen Gewinn für mich als unbekannte Autorin, denn ich habe lieber wenige als gar keine Leser. Über Facebook habe ich nun einen sehr netten Kontakt zu Friedrich Strassegger (Autor von „Goldsteins Geständnis“) aufbauen können, der mir wiederum einen Kontakt zu einem kleinen Verlag ermöglicht hat und wie es aussieht wird ein Roman von mir in ganz kleiner Auflage im Herbst erscheinen.  Es ist eine spannende Zeit. Ich lerne viel, nicht zuletzt über InDesign :-)! Habe mich aber mit Calibre immer schwer getan. Der Vorteil der „InDesign „-Software von Adobe ist die Kompatibilität zu allen gängigen ebook-Formaten. Die Softwäre ist noch relativ teuer, wer aber eine Education Version beziehen kann zahlt aktuell mit Versand 305,- Euro. Ältere Versionen gibt auch schon ab 300 Euro bei ebay. Zur Zeit wird aber eine 30-tägige Demoversion angeboten.


Ein Fazit zum Fazit!

Es ist dabei geblieben. 324 verschenkte Exemplare brachten 4 verkaufte Exemplare hervor. Wow! Unterm Strich zu wenig! Das ging im Januar noch besser. Allerdings waren es damals auch 2 Kostenlos-Tage und das Buch war neu.

Aber, wer suchet der findet, heißt es doch und ich werde mir etwas Neues einfallen lassen.


Fazit: 48 Stunden nach der KDP-Werbeaktion

Am Freitag habe ich eine Werbeaktion bei Amazon KDP (Kindle Direct Publishing) geschaltet und einen Tag lang meinen Kurzkrimi Aprés l’ondée – Nach dem Regenschauer kostenlos angeboten und hier im Blog darüber berichtet. Zuvor war der Verkauf nahezu eingeschlafen. Im gesamten Mai wurde nur ein Exemplar heruntergeladen.

Achtundvierzig Stunden nach der Aktion bilanziere ich folgende Zahlen:

322 Downloads in Deutschland
1 Download über amazon.com
1 Download über amazon.co.uk

Bis HEUTE gab es 4 kostenpflichtige Downloads und das eBook erreichte kurzzeitig einen Amazon-Bestsellerrang um 1200. Seitdem fällt es unaufhörlich ab und liegt momentan bei # 13.379. Wenn 4 verkaufte Exemplare auf 324 verschenkte Exemplare kommen, wird sich eine 1-Tages-Aktion nicht lohnen.
Interessant war auch, dass die 4 Downloads bis etwas Samstagnachmittag getätigt wurden und danach nichts mehr passierte. Ich tippe auf ein internes Ranking bei Amazon, bei der eBooks die gut laufen auch häufiger vorgeschlagen und platziert werden, und eben umgekehrt. Eventuell ist dieses Ranking von den Bestsellerrängen abhängig. Sobald man aus den Top-Platzierungen herausfällt, wird man insgesamt zurückgestuft. Weniger beworben, weniger vorgeschlagen und im Endeffekt weniger gekauft.

Jetzt bleibt die stille Hoffnung, dass zumindest einige Bewertungen oder Gefällt-mir-Klicks verbucht werden können. Allerdings muss ich sagen, ist diese Hoffnung nicht allzu groß, denn im Januar hat dies ja auch nicht wirklich einen Erfolg hinter sich hergezogen.

Eine andere stille Hoffnung liegt darin, dass mein Roman „Kirschen zum Dessert“ gerade bei einem kleinen aber feinen Printverlag zur Prüfung liegt. Eine erste Rückmeldung war positiv.

 

 


Zahlen, die mich verwirren…

So, dass 1. „bezahlt“ verkaufte Exemplar konnte ich ca. um 9.16 Uhr verzeichnen. Um 9.25 Uhr hatte ich allerdings plötzlich 319 (vorher 318) kostenlose Exemplare. Das eine „bezahlte“ Exemplar war immer noch in der Tabelle zu sehen. Was bedeudet das? Überschneiden sich verschiedene Aktualisierungsplattformen bei Amazon? Kann es wirklich sein, dass die Verzeichnung der eBook-Downloads mit einer Verzögerung von fast 2,5 Stunden stattfindet?
Das ist wirklich sonderbar, eine andere Erklärung hierfür habe ich allerdings nicht. Ich werde es weiter beobachten.


„Warten auf Godot“ – oder auf den 1. bezahlten Download nach der Werbeaktion!

Statt 297 sind plötzlich ca. 2 Stunden nach Ende der Aktion die Downloadzahlen auf 318 nach oben korrigiert worden. Aber ansonsten passiert nichts. „Warten auf Godot – oder auf den ersten bezahlten Download“.


%d Bloggern gefällt das: